Hirsutismus

Definition, Ursachen, Symptome, Prävention und medizinische Behandlungen

Was ist Hirsutismus?

Hirsutismus beschreibt den exzessiven Haarwuchs unter Frauen. Dieses Haar kann an einer Vielzahl von Stellen wachsen, einschließlich der Lippen, Kinn, Oberschenkel und der Brust. Dort Haar zu haben, kann zu niedrigem Selbstbewusstsein führen. Hirsutismus ist jedoch eine geläufige Erkrankung. Eine bis drei Frauen von 20 sind von exzessivem Haarwuchs betroffen.

Von Hirsutismus betroffene Stellen beinhalten
Über der Oberlippe (Schnurrbart) Auf dem Kinn (Bart)
Auf dem
unteren und oberen Rücken
Auf der
Brust
Auf dem Bauch Auf den Schultern
Auf den
Oberschenkeln

 

Exzessiver Haarwuchs kann große Konsequenzen auf das Leben einer Frau haben. Sie hat ein Risiko, sich wegen ihrer Haut schlecht zu fühlen und sich selbst auszuschließen.

Wie viele Frauen mit unrasierten Beinen sehen Sie? Auch wenn es zu diesem Thema keine ernsthafte Studie gibt, ist es einfach zu sehen, dass nicht es nicht viele sind. Doch stellen Sie sich vor, diese Frauen hätten so viel Haar, dass Sie es in deren Gesicht sehen würden? Nicht viele Frauen würden dies so offen eingestehen.

Hirsutismus wird durch Hormonungleichheiten verursacht und zeigt sich durch exzessivem Haarwuchs bei Frauen. Es ist anders als andere Haarprobleme insofern, dass Haar an Stellen wächst, die bei Frauen üblicherweise komplett haarfrei sind. Der Hirsutismus ist ein Albtraum für das schönere Geschlecht, doch es kann mit der richtigen Behandlung beseitigt werden.

Selbstdiagnostizieren Sie sich jedoch nicht mit Hirsutismus, sobald Sie bloß ein wenig ungewollten Haarwuchs bemerken, wenn Sie morgens aufwachen. Hirsutismus kann ein Warnzeichen für eine ernstere Krankheit sein. Sobald Haar an Stellen auftritt, wo es nicht sein sollte, sprechen Sie mit einem Gesundheitsexperten, welcher Ihre Krankheit präzise diagnostizieren kann.

Ursachen und Erscheinungsbild

Hirsutismus wird allgemein durch zu viele Androgene (männliche Hormone) im Blut verursacht. In einigen Fällen kann sogar ein normaler Androgenspiegel bei einer Frau Hirsutismus auslösen, weil die Haut empfindlicher ist. Dies ist eine nebensächliche Ursache. Exzessiver Haarwuchs wird auch durch zu viel dieses Hormons im Blut ausgelöst. Dies ist als zentrale Ursache bekannt. Eine Androgenhypersekretion kann an zwei Stellen auftreten: den Eierstöcken und den Adrenaldrüsen. Wenn es in den Eierstöcken auftritt, liegt es an polyzystischen Eierstöcken oder Eierstocktumoren. In diesem Fall steigen die Testosteron- und Delta-4 Androstendionlevel. Wenn dies in den Adrenaldrüsen passiert, liegt es an einem vermännlichenden Adrenaltumor oder Adrenalhyperplasie. Hirsutismus kann auch vererbbar sein.

Die Einnahme anabolischer Steroide kann ebenfalls Hirsutismus verursachen. Diese Substanzen die üblicherweise von Athleten genutzt werden, können einen Haarwuchs an unpassenden Stellen verursachen.

Hirsutismus wird durch einen erheblichen Haarwuchs im Gesicht, den Schultern, dem Brustbereich, zwischen den Beinen, auf dem Kinn, etc. erkannt. Es ist anders als Haarvirilismus und Hypertrichose, denn das Haar wächst an anderen Stellen. Diese Probleme beinhalten einen erheblichen Haarwuchs an Stellen, an denen normalerweise kein Haar wächst. Wenn wir von Hirsutismus sprechen, sind es Stellen, die üblicherweise nicht haarig sind.

Wieso muss ich schnell reagieren?

Hirsutismus ist eine wahre Quelle des Leidens für Frauen, besonders zu unserer Zeit und Alter, wo es in Mode ist, einen glatten Körper zu haben. Hirsutismus ist ein  beschämendes Problem für einige Frauen, es kann also Probleme mit dem Körperbild verursachen. Deshalb ist es wichtig, so schnell wie möglich eine Lösung zu finden.

Wir funktionieren Haarfollikel?

Die drei Lebensphasen eines Haars
Die Anagenphase Dies ist die erste Phase bei der das Haar zu wachsen beginnt. Wenn das alte
Haar noch nicht ausgefallen ist, wird das neue Haar dieses herauspressen.
Die
Katagenphase
Sobald sich
das Haar durchgedrückt hat, ist das Haarfollikel vollständig entwickelt und
beginnt zu schrumpfen. Das Haar ist nun an der Oberfläche der Haut sichtbar und
hört auf, nachzudrücken.
Die,Telogenphase Dies ist die letzte Phase des Lebens eines
Haars. Das Haar fällt nun aus.

 

Behandlungen für Hirsutismus

Hirsutismus wird nach zahlreichen medizinischen Tests diagnostiziert. Es kann mit Medikamenten, Operationen oder permanenter Haarentfernung behandelt werden. Die Behandlung, die Sie nutzen hängt von der Ursache Ihres Hirsutismus ab. Wenn es durch Eierstock- oder Adrenaltumore auftritt, wird der Arzt eine Operation durchführen. Wenn es an einer adrenalen Hyperplasie liegt, gibt es Behandlungen, welche das Problem daran hindern schlimmer zu werden. Einige Fälle benötigen Östrogen-Progesteron Behandlungen.

Sie können elektrische Epilierer, Laserbehandlungen, Waxing oder Bleaching für kosmetische Zwecke nutzen. Die Epilation und Laserentfernung sind am effektivsten.

Laserepilation: die dermatologische Methode

vaniqaDie Laserepilation zum Entfernen von Haaren wird von einem Dermatologen ausgeführt. Dies beinhaltet das Verbrennen der Wurzeln der Haare, basierend der Farbe und des Typs Ihrer Haut. Die Epilation kann bis zu zehn Sitzungen in Anspruch nehmen, abhängig vom Fall und fokussiert sich auf das Pigment. Sie sollten eine sechs- bis siebenwöchige Pause zwischen den Sitzungen haben. Es wird nicht dazu geraten Haar während der Behandlung selbst zu entfernen; weder sollten Sie sich bleichen oder der Sonne aussetzen. Epilation ist effektiv, solange Sie die Anweisungen des Dermatologen befolgen: besonders bei dunkelhäutigen Frauen.

Es gibt verschiedene Behandlungen, um exzessiven Haarwuchs zu behandeln. Einige Frauen entscheiden sich für eine hormonelle Operation. Dies kann relativ teuer sein, weswegen sich viele Frauen stattdessen für die Epilation entscheiden. Die beste Behandlung für Hirsutismus ist die Vaniqa Creme, welche äußerst effektiv ist.

Hirsutismus ist ein äußerst lästiges Problem für Frauen. Es ist nicht einfach Haar an Stellen, an denen es nicht sein sollte, zu behandeln. Um diese irritierende Situation zu vermeiden, sollten Sie beginnen, jeglichen Steroidkonsum zu beschränken. Wenn Sie eines der Symptome bemerken, sollten Sie sich sofort zu einem Arzt begeben, um das Problem zu beseitigen.

Psychologische  Probleme

Heutzutage verursacht Hirsutismus eher psychologische und ästhetische Probleme als gesundheitliche Probleme. Es ist keine gefährliche Erkrankung und trägt keine Gefahr für Ihre Gesundheit mit sich. Hirsutismus ist eher eine medizinische Anomalie als eine echte Krankheit. Die Quantität und Stelle des Haars wird durch die Ferriman und Galway Skala bestimmt.

Exzessiver Haarwuchs tritt üblicherweise nach der Pubertät und kann an höheren Androgenspiegeln im Körper liegen. Androgene sind männliche Hormone, besonders Testosteron. Sie können den Haarwuchs und deren Größe stimulieren.

Quellen

Lost Password