Fettleibigkeit

Definition, Ursachen, Symptome, Prävention und medizinische Behandlungen

Unter den vorherschendsten Erkrankungen des 21. Jahrhunderts nimmt Fettleibigkeit einen hohen Platz ein.

Es ist eine Krankheit, die sich durch ungehemmte Gewichtszunahme und übermäßiges Fett im Körper charakterisiert, oft aufgrund von schlechter Ernährung. Einige Menschen sind aus angeborenen Gründen krank, bei anderen ist es die  Fahrlosigkeit mit Essen.

Heutzutage hat unsere körperliche Erscheinung einen signifikanten Stellenwert in unserer Gesellschaft. Wenige Leute behaupten mit ihrer Erscheinung zufrieden zu sein. Gewichtsverlust ist eine der höchsten Prioritäten für Europäer und Französisch oder Deutsch.

Laut zahlreichen Studien ist die Anzahl der Menschen die sich in einem Zustand des Übergewichts befinden, also signifikantes Übergewicht haben, jedes Jahr steigend.

Neben der Tatsache, dass die körperliche Erscheinung manchmal als oberflächlich interpretiert werden kann, ist Fettleibigkeit ein großes Problem in unserer heutigen Gesellschaft. Eine übergewichtige Person hat ein viel größeres Risiko darauf Herzproblem zu erfahren.

Unter den gängigsten Gesundheitsproblemen, die mit Fettleibigkeit zusammenstehen sind bestimmte kardiovaskuläre Erkrankungen, Typ 2 Diabetes oder Rückenprobleme.

Gewicht verlieren ist daher eine Besessenheit vieler Franzosen. Es gibt viele Lösungen, um Gewicht zu verlieren, doch die effektivste und sicherste Behandlung gegen Fettleibigkeit ist Xenical.

Wie wird Fettleibigkeit definiert?

Die WHO oder Weltgesundheitsorganisation betrachtet Fettleibigkeit als eine „abnormale oder exzessive Körperfettansammlung, die die Gesundheit der fettleibigen Person gefährden kann.“ Es gibt eine Skalar basierend auf den BMI oder Body Mass Index, um die verschiedenen Arten von Fettleibigkeit zu klassifizieren, die von einfachem Übergewicht bis zu krankhafte Fettleibigkeit reichen, welche für die betroffene Person fatal sein kann.

Fettleibigkeit

In Deutschland sind 18.3% der Menschen fettleibig, mit mehr fettleibigen Frauen als Männer. Allgemein machen die übergewichtigen Menschen in Deutschland 45.6% der Bevölkerung aus, die als „übergewichtig“ identifiziert sind (laut der Lancet-Studie).

Wir müssen unterscheiden zwischen übergewichtig und fettleibig sein. Übergewichtig zu sein ist die letzte Stufe vor der Fettleibigkeit. Sie ist weniger ernsthaft als das letztere, denn es ist immer möglich, zum Idealgewicht zurückzukehren und benötigt dafür weniger Mühe.

Übergewichtig sein kann bloß vorübergehend und temporär sein, da der Körper bevorzugt zu lagern anstatt wieder aufzufüllen, um zu überleben. Wenn man das Problem also früh genug anpackt, kann es sehr viel schneller gelöst werden.

Fettleibigkeit hingegen macht es schwieriger zu einem normalen Gewicht zurückzukehren, denn in dieser Phase hat sich der Stoffwechsel fundamental verändert. Tatsächlich ist das Körperfett zentral für die Balance des Stoffwechsels, dem es durch das absorbieren von Fett durch die Fettzellen hilft und Signale an das Gehirn und andere Organe sendet, was ein gut verknüpftes System ergibt.

Fettleibigkeit ist daher eine Masse von Fett bestehend aus Zellen, die in ihrer Größe wachsen, je mehr Lipide sie bekommen. In einem Kontext von einer unausgeglichenen Energie jedoch, d.h. eine überschüssige Zufuhr von Fett und Zucker stört das Fettgewebe und das Volumen der Zellen erreicht eine kritische und maximale Größe. Dadurch versuchen sie andere Zellen zu übernehmen, um sie mit Fett zu füllen, um weiter Lipide zu absorbieren.

Diese Zellreaktion zeigt die durch Essen verursachte Aggression. Die zelluläre Antwort zu dieser Aggression ist es im Volumen zu wachsen, um eine kritische Größe zu erreichen bei der die Zellen nicht mehr atmen können: dies wird Entzündung genannt. In dieser Phase hat sich der Stoffwechsel verändert und die Zellen senden dem Gehirn und den Organen Hilferufe in Form von Entzündungsmolekülen wie TNF.

Diese entzündungsfördernden, giftigen und schädlichen Faktoren, die im Fettgewebe entstehen können im Blutkreislauf von fettleibigen Menschen nachgewiesen werden (während sie bei einer normalgewichtigen Person nicht gefunden werden), ebenso in den anderen Organen: Es ist das gesamte Netzwerk, dass betroffen und entzündet ist. Es gibt daher einen klaren Zusammenhang zwischen den Fettgewebezetllen und den Komplikationen, die sie bei anderen Organen verursachen: Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankung, Typ-2-Diabetes, Arteriosklerose…

Daher sprechen wir bei Fettleibigkeit von einer Körperentzündungserkrankung (auf niedrigem Level, da die Entzündung schwach ist) aufgrund der abnormalen Ansammlung von Molekülen, die mit der Insulinresistenz des Körpers assoziiert werden, was charakteristisch für Fettleibigkeit ist. Hierbei wird auf Dauer die Störung chronisch und die Fettleibigkeit wird permanent. Es wird für Menschen mit Fettleibigkeit schwerer ein Normalgewicht zu erreichen, weil sich ihr Stoffwechsel verändert hat.

Wir müssen Sie daran erinnern, dass einer der besten Wege eine Gewichtszunahme und besonders Fettleibigkeit zu bekämpfen das Führen eines gesunden Lebens ist,  also indem man eine ausgeglichene Ernährung hat und regelmäßig jede Woche Sport treibt.

Ein Mensch, der absolut keinen Körperaktivität ausübt und zu „zu viel“ isst wird die Kalorien, die nicht eliminiert werden können lagern. Diese verwandeln sich zu Fett und steigern das Gewicht der Person.

Erst 1997 erkannte und klassifizierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Fettleibigkeit als eine Krankheit an. Laut WHO gibt es jedes Jahr weltweit 3 Millionen Tote aufgrund von Fettleibigkeit. Vergessen Sie nicht, dass knapp 14,5% aller Erwachsenen zurzeit als übergewichtig gelten.

Was verursacht Fettleibigkeit?

Wie bereits erwähnt ist fettleibig werden ein recht langer Prozess. Die Hauptursache von Fettleibigkeit ist die Aufnahme von zu vielen Kalorien durch ergiebiges und fettiges Essen, jedoch auch der Bewegungsmangel.

Stress und Schlaflosigkeit können auch Auslöser einer Gewichtszunahme sein. Während wir altern verlieren unsere Muskeln schrittweise ihre Spannkraft. Zuletzt sind die Einnahme von Antidepressiva und hormonverwandte Probleme wie die Schilddrüsenüberfunktion oder das polyzystische Ovarsyndrom auch Ursachen für Fettleibigkeit.

Die Gewichtszunahme sowie Fettleibigkeit können allgemein erbliche Einflüsse haben. Tatsächlich können Essgewohnheiten sowie der Interesse in Sport von den Eltern an die Kinder übertragen werden.

Um sich selbst davor zu schützen übergewichtig zu werden, gibt es bestimmte Maßnahmen zu ergreifen, wie z.B. den BMI zu kontrollieren.

Was ist mein BMI und wie berechne ich ihn?

Der BMI (Body Mass Index) ist ein Index, der das Gewicht einer Person im Verhältnis zu deren Größe zu überprüfen. Der Index wurde von der Weltgesundheitsorganisation anerkannt und gilt als der verlässlichste Weg, um zu überprüfen ob eine Person übergewichtig ist. Weil eine Person, die 100kg wiegt und 1,55m groß ist nicht in der selben Situation ist wie eine Person mit dem selben Gewicht, jedoch einer Größe von 1,80m, ist es wichtig, dass jeder seinen BMI darauf überprüft, ob er bzw. sie ein normales Gewicht hat, leicht übergewichtig oder fettleibig ist.

Die Berechnung des BMI ist sehr einfach durchzuführen. Teilen Sie einfach ihr Gewicht durch Ihre Höhe zum Quadrat (in Metern). Abhängig vom Resultat können Sie sagen, dass Ihr Körper untergewichtig, normal oder fettleibig ist. Laut den WHO Richtlinien:

  • Sie sind unterernährt, wenn Ihr BMI unter 16,5 ist. Ihre Situation ist alarmierend und Sie müssen sofort Ihre Nährwerte aufbessern. Kurz gefasst ist dies ein Zustand einer Krankheit, die die Hilfe eines Arztes oder Ernährungsberaters erfordert, damit sich Ihre Gesundheit verbessert
  • Sie sind untergewichtig, wenn Ihr BMI von 16.5 bis 18.5 reicht. In diesem Fall werden Sie dazu gedrängt die Nährwerte Ihres Körpers zu verbessern
  • Ihre Körpergröße ist normal, wenn Ihr BMI zwischen 18.5 und 25 liegt. Sie sollten weiterhin eine ausgeglichene und gesunde Ernährung beibehalten.
  • Sie sind übergewichtig, wenn Ihr BMI zwischen 25 und 30 liegt. Sie können jederzeit zu einem normalen Gewicht zurückkehren, indem Sie Sport treiben, Ihre Ernährung kontrollieren und Fette vermeiden
  • Sie leiden an mittelmäßiger Fettleibigkeit, wenn Ihr BMI zwischen 30 und 35 liegt.
  • Sie leiden an schwerer Fettleibigkeit, wenn Ihr BMI zwischen 35 und 40 liegt.
  • Sie leiden an krankhafter Fettleibigkeit, wenn Ihr BMI über 40 ist. Dies ist die schlimmste aller Formen.

Die Einschränkungen dieses Index betreffen insbesondere schwangere Frauen, stillende Mütter, Senioren oder besonders muskulöse Menschen. Es gibt zahlreiche Methoden, um eine Gewichtszunahme zu bekämpfen, einige sind gefährlicher als andere. Unter diesen fokussieren wir uns hauptsächlich auf die, die einen schnellen Gewichtsverlust “fördern“.

Was sind die Konsequenzen von Fettleibigkeit?

Ein Mensch der im Zustand der Fettleibigkeit ist und keiner Behandlung, Ernährung oder physischer Aktivität folgt, neigt eher dazu Herzprobleme zu entwickeln. Die häufigsten Probleme können in zwei Gruppen unterteilt werden, körperliche Störungen und psychologische Störungen:

weight-loss-men

Fettleibigkeit – Körperliche Störungen
Schlafprobleme Bluthochdruck
Her-Kreislauf-Störungen Typ-2-Diabetes
Gelenkschmerzen Erektile Dysfunktion
Rückenprobleme Atmungsstörungen

 

Diabetes: Übergewichtig zu sein steigert das Risiko darauf Typ-2-Diabetes zu entwickeln. In diesem Fall ist die Bauchspeicheldrüse nicht mehr in der Lage genug Insulin für Ihren Körper zu produzieren, die Glukoselevel im Blut werden abnormal.   Zuletzt ist den Unterleib umgebendes Fett besonders gefährlich.

Herzkreislauferkrankungen: Hoher Blutdruck und Diabetes sind zwei Arten von Erkrankungen, die Probleme in Ihrem Herzen und den Arterien verursachen können. Diese Erkrankungen können potentiell von Fettleibigkeit stammen.

Erektile Dysfunktion: Ein Anstieg des Cholesterollevels kann den Effekt haben, dass die Blutgefäße, die den Penis versorgen sich verengen, was zu einer männlichen Impotenz führt.

Gelenkschmerzen: Übergewichtig sein kann erhöhten Druck auf die Gelenke, Knie und den Rücken verursachen. Gewichtsverlust kann daher helfen die Konsequenzen, insbesondere Arthrose und andere muskuloskeletale Störungen zu beschränken, während es auch dabei hilft die Fähigkeit sich zu bewegen aufrecht erhält und entwickelt.

Psychologische Konsequenzen

Gesteigertes Selbstwertgefühl:  einen gesunden Körper zu entwickeln erlaubt Ihnen ein Gefühl von Kontrolle über Ihr Leben zu fühlen. Gewichtsverlust kann Ihnen dabei helfen sich besser zu fühlen, Ihr Selbstwertgefühl zu steigern und Ihre eigene Erscheinung mehr zu würdigen. Selbstsicherheit kann, wenn Sie nicht zu stark ist, dabei helfen die Qualität Ihrer persönlichen und beruflichen Beziehungen zu steigern.

Verbessertes Sexleben: Laut klinischen Studien hat sich gezeigt, dass das Risiko auf das Entwickeln von Sexualproblemen (wie der Verlust der Libido oder der Mangel an Lust) 25 Mal höher bei fettleibigen Menschen ist. Sich Ihrem Partner gegenüber attraktiv zu fühlen, kann Ihnen auch helfen Ihre Leistung zu entwickeln.

Gefühl von Errungenschaft: Die Unterstützung Ihrer Familie, das Teilen Ihrer Probleme, persönliche Beziehungen und andere Gesellschaften können dabei helfen, dass Sie sich besser fühlen.

Gleichgewichtssinn: Die Stabilität und das Gefühl des Fortschritts durch den Gewichtsverlust beschränken die Konsequenzen von belastenden Gefühlen.

Wie Sie möglicherweise bemerkt haben, wird es nicht empfohlen übergewichtig zu bleiben, die Qualität Ihres Lebens und Gesundheit sind in Gefahr, genauso wie Ihr psychologisches Wohlbefinden.

Um zu berechnen ob sie übergewichtig sind, müssen Sie Ihren Body Mass Index (BMI) berechnen. Dieser Index wird berechnet man indem man das Gewicht geteilt wird durch die Höhe in Metern zum Quadrat. Wenn Sie z.B. 70 Kg wiegen und eine Größe von 1.75m haben, ist Ihr BMI 22.9.

Der BMI ist ein verlässlicher Wert; das Gewicht allein ist nämlich nicht genug, um zu sagen ob Sie übergewichtig sind oder nicht. Ein Mann, der 70 Kg wiegt und 1.60m groß ist, ist nicht im selben Zustand wie ein Mann des selben Gewichts, aber einer Größe von 1.80m.

Wie vermeidet man eine Gewichtszunahme?

Um eine Gewichtszunahme zu vermeiden oder zumindest so viel zu vermeiden, dass man nicht übergewichtig wird und um Gesundheitsprobleme zu vermeiden, ist die erste Regel, dass man ein gesundes Leben führt.

Indem man jeden Tag eine ausgeglichene Ernährung hat und regelmäßig körperlich aktiv ist vermeidet man eine Gewichtszunahme so naturell wie möglich.

xenicalKörperliche Auswirkungen von einem Gewichtsverlust bei Männern

Wenn Sie zu viel essen, reduzieren Sie Ihre Portionen, wenn Sie zu viel Fett essen, essen Sie eine ausgewogenere Ernährung.

Wenn Sie trotz Ihrer Bemühungen Probleme haben abzunehmen, können Sie sich für eine medizinische Behandlung entscheiden (dem Rat Ihres Arztes folgend und wenn Ihre Gesundheit es erlaubt). Einige Behandlungen auf dem Markt wie Fatburner sind potentiell gefährlich für Ihre Gesundheit und verursachen viele negative Nebenwirkungen. Eine der sichersten und effektivsten Behandlungen ist Xenical Orlistat. Diese Behandlung bezweckt Menschen, die an Fettleibigkeit leiden, dabei zu helfen schnell Gewicht zu verlieren.

Die Gefahren eines rapiden Gewichtsverlusts

Mehrere rapide Gewichtsverlustmethoden sind im Internet im Umlauf. Wenn Sie diese Methoden nutzen, gibt es zahlreiche Gefahren, die diese einschließen:

  • Oxidativer Stress welcher sich durch einen starken Mangel an Nährwerte in Ihrem Körper zeigt. Es führt zur Selbstvergiftung, deren Folgen noch schlimmer sein können.
  • Ein Rückgang der Muskulatur: ein Mangel an Nährwerten zwingt den Körper dazu seine Reserven zu nutzen. Wenn dies jedoch passiert, leiden die Muskeln zuerst, sogar bevor das Fett überhaupt genutzt wird. Sie riskieren es also schwach und kränklich zu werden.

Des weiteren werden Sie möglicherweise noch fetter, wenn Sie die Pillen absetzen, nachdem Sie sich für eine Methode zum schnellen Gewichtsverlust entschieden haben. Unter Getränken, die eine schnelle Gewichtszunahme fördern, gehören vor allem kohlensäurehaltige Getränke, besonders geliebt von Kindern und Jugendlichen.

Der Einfluss kohlensäurehaltiger Getränke auf die Fettleibigkeit und Gesundheit

Süße Limonaden sind sehr kalorienreich. Dementsprechend führt der Konsum zu einer unkontrollierten Gewichtszunahme, manchmal auch Fettleibigkeit genannt.   Die Opfer sind meistens Teenager, die diese Getränke nahezu missbrauchen.

Ein Mensch, der süße Limonade trinkt ohne regelmäßige körperliche Aktivität, oder einer ausgeglichenen Ernährung, steigert nicht nur sein Gewicht, sondern setzt seinen Körper auch eine Nährstoffdefizit aus. Es ist möglich extreme Erschöpfung, Schmerzen, Gewichtszunahme und andere Unannehmlichkeiten zu verspüren.

Jedoch haben zuckerfreie Limonaden nahezu keinen negativen Einfluss aus Ihre Gesundheit. Sie können sogar dabei helfen Ihr Gewicht und den BMI zu stabilisieren, aufgrund deren Mangel an Kalorien.

Quellen

Lost Password